Kategorien
Potenzmittel

Was sind PDE-5-Hemmer?

Viagra, Levitra, Cialis und Spedra – Männer, die an Erektionsstörungen leiden, haben heutzutage eine Auswahl an genau diesen 4 Potenzmitteln, auch Phosphodiesterase-5-Hemmer genannt. Aber worin unterscheiden sich die verschiedenen Arzneimittel voneinander und wie wirken PDE-5-Hemmer eigentlich?

MedikamentViagraCialisLevitraSpedra
WirkstoffSildenafilTadalafilVardenafilAvanafil
Wirkungsbeginn nach Einnahmenach ca. 30 – 60 Minutennach ca. 30 Minutennach ca. 25 – 60 Minutennach ca. 15 – 30 Minuten
Wirkt bis zu 4 – 5 Stunden36 Stundenca. 6 Stunden6 Stunden
Preis 4 Tabletten25 mg
109,95 €
28 Tabletten 5 mg
219,95 €
5 mg (Generika)
69,95 €
50 mg
89,95 €
Generika vorhandenjajajanein
Lizenzierte
Online Apotheke
www.121doc.de/viagrawww.121doc.de/cialiswww.121doc.de/levitrawww.121doc.de/spedra

PDE-5-Hemmer werden zur Behandlung der erektilen Dysfunktion eingesetzt. Die Wirksamkeit der verschiedenen Wirkstoffe wurde bereits in zahlreichen Studien nachgewiesen: PDE-5-Hemmer verbessern die Durchblutung in den Schwellkörpern des Penis und unterstützen die Patienten bei der Bildung einer harten, lang anhaltenden Erektion.

Wie wirken PDE-5-Hemmer?

Die Schwellkörpergewebe des Penis enthalten im erschlafften Zustand weniger Blut als im erigierten Zustand, da die Muskeln rund um die Blutgefäße permanent angespannt sind. 

Wenn es nun zu einer sexuellen Stimulation im Gehirn kommt, werden über das Rückenmark Signale ausgesendet, die zu einer Freisetzung von Stickstoffmonoxid (NO) in den Schwellkörpern des Penis führen. 

Die Folge: zyklisches Guanosinmonophosphat (cGMP) wird hergestellt – das cGMP sorgt für die Erschlaffung der glatten Muskulatur. Hierdurch kann vermehrt Blut in den Penis einströmen und es kommt zu einer Erektion.

Der Gegenspieler von cGMP ist das Enzym Phosphodiesterase-5 (kurz: PDE-5). Es ist für den Abbau der Erektion zuständig. Viagra, Cialis und Co. vereinfachen die Blutzufuhr in die Schwellkörper des Penis und hindern PDE-5 daran, das cGMP abzubauen – so bleibt die Erektion des Mannes erhalten.

Funktionsweise von Viagra und Co. im Video bei WDR.

Wichtig: Die Einnahme von PDE-5-Hemmern führt nicht automatisch zu einer Erektion. Potenzmittel entfalten nur bei gleichzeitiger sexueller Stimulation ihre Wirkung.

Welche PDE-5-Hemmer gibt es?

MedikamentViagraCialisLevitraSpedra
WirkstoffSildenafilTadalafilVardenafilAvanafil
Wirkungsbeginn nach Einnahmenach ca. 30 – 60 Minutennach ca. 30 Minutennach ca. 25 – 60 Minutennach ca. 15 – 30 Minuten
Einfluss von Mahlzeiten auf die WirkungWirkung kann sich verzögern / schwächer werdenneinWirkung kann sich bei fettigen Mahlzeiten abschwächenWirkung kann sich bei fettigen Mahlzeiten abschwächen
Wirkt bis zu 4 – 5 Stunden36 Stundenca. 6 Stunden6 Stunden
Online Apothekewww.121doc.de/viagrawww.121doc.de/cialiswww.121doc.de/levitrawww.121doc.de/spedra

Gut zu wissen: Neben den hier aufgelisteten Original-Medikamenten gibt es für Viagra (Sildenafil), Cialis (Tadalafil) und Levitra (Vardenafil) bereits günstige Alternativen in Form von Generika.

Gibt es Unterschiede bei den Wirkungsweisen?

Ja. Sildenafil, Tadalafil, Vardenafil und Avanafil unterscheiden sich in puncto Wirkdauer, Verträglichkeit und Selektivität. Die Besonderheiten im Überblick:

Sildenafil (Viagra):

Sildenafil wurde allein in den Jahren 1995 und 1996 in insgesamt 21 klinischen Studien auf seine Wirksamkeit überprüft und ist damit das am besten erforschte Potenzmittel am Markt.

Tadalafil (Cialis):

Die Wirkung von Tadalafil hält nach Einnahme bis zu 36 Stunden an – Cialis wird aus diesem Grund auch als “Wochenendpille” bezeichnet.

Vardenafil (Levitra):

Vardenafil hat sich bei Diabetes-Patienten als besonders wirksam erwiesen.

Avanafil (Spedra):

Avanafil weist im Vergleich zu anderen PDE-5-Hemmern einen sehr schnellen Wirkungseintritt sowie eine 20.000-fach höhere Selektivität gegenüber Phosphodiesterase-5 auf – das heißt konkret: der Wirkstoff hat eine sehr starke Wirkung auf das PDE-5-Enzym.

Nebenwirkungen

Studien zufolge gibt es verschiedene Nebenwirkungen, die bei allen PDE-5-Hemmern gleichermaßen vorkommen. Wir möchten Ihnen mit nachfolgender Tabelle einen Überblick zu den häufigsten Nebenwirkungen von Levitra, Cialis, Spedra und Viagra geben.

Potentielle
Nebenwirkungen
Levitra (Vardenafil)
n = 2.203
Cialis (Tadalafil)
n = 804
Spedra (Avanafil)
n = 483
Viagra (Sildenafil)
n = 5.918
Kopfschmerzen14,5 %14 %7 %14,6 %
Flush (Gesichtsrötung)11,1 %4 %4,6 %14,1 %
Magenprobleme / Verdauungsstörungen3,7 %10 %n. V.6,2 %
verstopfte Nase9,2 %5 %2,3 %2,6 %
Rückenschmerzen0 %6 %2,3 %0 %
Sehstörungen0 %0 %n. V.5,2 %
(Vgl. Porst, 2006; Goldstein, 2012)

Diese Daten lassen darauf schließen, dass Spedra die geringsten Nebenwirkungen aufweist.

Erstattet die Krankenkasse die Kosten für PDE-5-Hemmer?

Nein. Durch die Gesundheitsreform im Jahr 2004 wurden bestimmte Medikamente von der Kostenübernahme ausgeschlossen – hierzu gehören auch die Potenzmittel zur Behandlung von Erektionsstörungen. 

In § 34 SGB V wird seit 2004 darauf hingewiesen, dass alle PDE-5-Hemmer – also Cialis, Levitra, Spedra und Viagra – sowie SKAT und MUSE aus dem Leistungskatalog der gesetzlichen Krankenkasse gestrichen werden.

PDE-5-Hemmer: Generika

Sildenafil Stada Viagra Nachfolger

Sildenafil STADA

Sildenafil STADA: In unserem Beispiel haben wir Sildenafil STADA genutzt, um Ihnen zu zeigen, wie günstig Generika-Produkte sein können. Die Stada Arzneimittel AG stellt neben Viagra Generika auch Paracetamol oder Grippostad C her.

  • Wirkstoff: Sildenafil
  • Wirkungsdauer: ca. 4 – 5 Stunden
  • 100 mg Sildenafil: ab 117,95 €

Arzneimittel, die denselben Wirkstoff wie das Original beinhalten nennt man Generika. Für Viagra, Cialis und Levitra gibt es bereits Generika – lediglich für Avanafil ist der Patentschutz noch nicht abgelaufen.

In Deutschland prüft das Deutsche Institut für Medizinische Dokumentation und Information jedes Generikum auf die sogenannte Bioäquivalenz. So wird sichergestellt, dass die Wirkung von Generika-Präparaten innerhalb definierter Toleranzen liegen.

Bei Generika greift die Aut-idem-Regelung: Gemäß Aut-idem-Regelung (lateinisch für “oder das Gleiche”) sind Apotheker dazu verpflichtet, dem Patienten ein wirkstoffgleiches, kostengünstigeres Arzneimittel auszuhändigen.

Kann ich mir PDE-5-Hemmer auch online verschreiben lassen?

Ja. Sie haben die Möglichkeit, sich Potenzmittel wie Cialis, Viagra und Co. über eine lizenzierte Online Apotheken in Großbritannien verschreiben zu lassen. Das ist durch die sogenannte Patientenmobilitätsrichtlinie der EU völlig legal.

Die Richtlinie besagt nämlich, dass EU-Bürger frei wählen können, wo sie sich ärztlich behandeln lassen. Da es in Großbritannien legal ist, PDE-5-Hemmer wie Levitra oder Cialis über das Internet zu verschreiben (z. B. auf ww.121doc.de), können auch Sie als deutscher Staatsbürger den Service von Online Apotheken in Anspruch nehmen. Aber wie genau läuft der Bestellprozess in einer Online Apotheke ab und auf was können Sie achten?

PDE-5-Hemmer online kaufen: Der Ablauf

  1. Website der zugelassenen Online Apotheken besuchen: Hier gibt es zahlreiche Anbieter, besuchen Sie auf jeden Fall eine Online Apotheke mit EU-Sicherheitslogo wie 121doc.de
  2. Arzneimittel auswählen
  3. Medizinischen Fragebogen online ausfüllen
  4. Medikament wird nach ärztlicher Prüfung des Fragebogens per Post verschickt

Fazit: PDE-5-Hemmer helfen bei der Behandlung von Erektionsstörungen

Die Wirkung von PDE-5-Hemmern wurde durch zahlreiche wissenschaftliche Studien nachgewiesen. Leider müssen Patienten die Kosten von Viagra, Spedra und Co. noch selbst tragen – die gesetzlichen Krankenkassen zahlen nichts dazu.

Ihnen ist es unangenehm mit einem Arzt über Ihre Erektionsstörungen zu sprechen? Wir verstehen das – uns erreichen nämlich täglich zahlreiche Nachrichten, mit der Frage “Gibt es eine Alternative zum persönlichen Arztbesuch?”

Unsere Antwort: Ja, die gibt es: In offiziell regulierten Online Apotheken wie z. B. 121doc können Sie sich PDE-5-Hemmer legal verschreiben lassen. Die bestellten Medikamente werden Ihnen dann per Post direkt nach Hause geliefert.

Unser Tipp: Manche lizenzierte Online Apotheken wie www.121doc.de haben Potenzmittel Probe- oder Testpackungen im Angebot. Diese Probepackungen beinhalten mehrere Potenzmittel in geringer Dosierung. So finden Sie schnell heraus, ob entweder Viagra, Cialis, Levitra oder Spedra am besten für Sie geeignet ist. 

Johann Cremer

Johann Cremer

Hat die Initiative JDCR.EU gestartet

Johann Cremer ist Medizinjournalist und verantwortlich für Kontakte zu Ärzten und anderen Gesundheitsanbietern, Psychologen, Institutionen und Medien. E-Mail bei Nachrichten bitte an: [email protected]

Quellen und weitere Literatur

  • Diagnostik und Therapie der erektilen Dysfunktion & Studie zur Wirksamkeit der oralen Anwendung:
    https://www.awmf.org/leitlinien/detail/ll/030-112.html
    https://onlinelibrary.wiley.com/doi/pdf/10.1002/9780470755235.ch7
  • Sildenafil Wirkstoff – Details zu Viagra Generika
    https://www.gelbe-liste.de/wirkstoffe/Sildenafil_27420
  • Tadalafil Wirkstoff – weitere Details zu Tadalafil
    https://www.gelbe-liste.de/wirkstoffe/Tadalafil_47299
  • Vardenafil Wirkstoff – Levitra Generika
    https://www.gelbe-liste.de/wirkstoffe/Vardenafil_47340
  • Avanafil Wirkstoff & Studie
    https://www.gelbe-liste.de/wirkstoffe/Avanafil_52277
    https://onlinelibrary.wiley.com/doi/abs/10.1111/j.1743-6109.2011.02629.x

3 Anworten auf „Was sind PDE-5-Hemmer?“